News

VonFrank Müller

13.12.2018 – SEMINAR unterbrechungsfreies Messen im Serverraum

BZE Hamburg — http://perfekte-netze.de/vortraege/
Unterbrechungsfreies Messen & Prüfen am 13. Dezember 2018

Wie werden elektrische Betriebsmittel geprüft, die nicht abgeschaltet werden können und rund um die Uhr betrieben werden — zum Beispiel in Serverräumen?

Hier erscheint die Prüfung der elektrischen Sicherheit oft unmöglich. Dennoch verlangt die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und die Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 3, die Sicherheit elektrischer Geräte zu gewährleisten. Von ihnen darf keine Gefahr durch elektrischen Schlag oder Feuer ausgehen. Entscheidet der Betreiber, dass Anlagen nicht geprüft werden, weil aus seiner Sicht keine Gefährdung von ihnen ausgeht, ist er im Schadensfall nicht versichert. Ebenso wird die Berufsgenossenschaft diese Festlegung des Anlagenbetreibers nicht akzeptieren.

Knifflige Fälle richtig prüfen
„Auch wenn elektrische Betriebsmittel nicht abgeschaltet werden können, ist eine unterbrechungsfreie regelkonforme Messtechnik gut möglich“, erklärt BZE-Fachreferent Frank Müller. Er verdeutlicht im Seminar „Anlagenprüfung: Serverräume“ praxisnah die geschickte Umsetzung und gibt hilfreiche Tipps. Die Prüfverfahren werden anhand des Beispiels „Serverraum“ erklärt, eignen sich jedoch auch zur Prüfung ähnlicher Anlagenteile, bei denen eine Abschaltung nur eingeschränkt oder nicht möglich ist. Ihr Vorteil im BZE: Der Seminarteilnehmer begleitet die Prüfung durch den sachkundigen Prüfer und führt im Anschluss die Prüfung unter dessen Anleitung selbst durch. Somit sammelt der Seminarteilnehmer wichtige Prüferfahrungen. Die notwendigen fachlichen Kenntnisse werden im Vorfeld vermittelt. Es werden somit wichtige Prüferfahrung gesammelt und die Anforderungen gemäß DGUV Vorschrift 3, BetrSichV und TRBS 1203 erfüllt. Bei Mitgliedsbetrieben von Elektroinnungen dient das Seminar dem Nachweis der Qualifikation für den E-Check. Auf Wunsch erhält der Teilnehmer einen Eintrag in den Sicherheitspass.

„Der praktische Teil der Schulung trainiert umfänglich wie die unterbrechungsfreie regelkonforme Messtechnik umgesetzt wird und der ganzheitliche Personenschutz funktioniert“, führt BZE-Fachreferent Frank Müller weiter fort.
Ziel ist der rechtssichere Prüfnachweis der Betriebssicherheitsverordnung und die Belange der Berufsgenossenschaften umfänglich einzuhalten.

Inhalte des Seminars

Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
technische Regeln der Betriebssicherheit (TRBS)
berufsgenossenschaftliche Forderungen (DGUV V3)
Erst-/Änderungs- oder Erweiterungsmessungen nach DIN VDE 0100-600
Wiederholungsmessungen nach DIN VDE 0105-100
Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte (DIN VDE 0701/0702)
Erdungsanlagen und Schutzleiter (DIN VDE 0100-540)

Prüfungen

Prüfung von Betriebsmitteln im laufenden Betrieb
Besichtigung
Erprobung

Messung

Differenzstrommessungen an einzelnen Stromkreisen
Netz-Impedanzmessung Einspeisung
Netz-Impedanzmessung Einspeisung Serverschrank
Netz-Impedanzmessung bis zur USV
Nachweis der Niederohmigkeit vom PA System
Funktion der Schutzmaßnahmen
Ableitfähigkeit der Böden im Rechenzentrum
Temperatur / Thermographie

Beurteilung und Dokumentation

Gefährdungsbeurteilung
Prüfprotokoll

Haftung

Haftung bei Ausfällen während einer Prüfung

Finanzielle Förderung jetzt möglich!
… für weitere Infos hier klicken

Aktueller Termin
Hier klicken für weitere Infos, Preise & Anmeldung

https://seminare.bze-hamburg.de/details.jsp?A_OUTPUTSIZE=5&T_OUTPUTSIZE=5&SQL_VER.VER_ID@V@=10034

https://www.bze-hamburg.de/news/neu-unterbrechungsfreies-messen-pruefen/

VonFrank Müller

24.11.2018 GET Nord Vortrag um 11Uhr

Auch im diesem Jahr werde ich als freier Dozent  für das BZE-Hamburg, bzw. für den NFE / Norddeutscher Fachverband Elektro- und Informationstechnik e.V. einen Vortrag halten.

Der Vortrag findet auch in diesem Jahr im Forum des NFE-Verbändestandes,
am 24. November 2018,
um 11 Uhr,
in den Hamburger Messehallen
B4, Stand 340,
im Obergeschoß statt.

Der Inhalt wird sein „Prüfungen ohne Abschalten“!

Ich freue mich auf viele zahlreiche Zuhörer …..

 

 

https://www.get-nord.de/programm/


Pressetext:
E-Forum der Norddeutschen Elektrofachverbände

Halle B4 OG, Stand 340

Informieren Sie sich auf dem Verbändestand der E-Handwerke über spannende Trends und neueste Entwicklungen. Sie finden uns in Halle B4 im Obergeschoß. Gerne stehen wir Ihnen mit fundierten Antworten zur Seite, wenn es um die Themen der Zukunft geht. Live-Vorträge zeigen eindrucksvoll, wie aktuelles Fachwissen für Unternehmen effektiv und lukrativ umgesetzt werden kann.

Die norddeutschen E-Verbände bilden ein starkes Team! Sie umfassen den NFE Norddeutscher Fachverband Elektro- und Informationstechnik sowie die Landesinnungsverbände der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen/Bremen und Schleswig-Holstein. Das Leitmotiv ihrer aktiven Verbands- und Innungsarbeit ist fachlich fundiert über die neusten Entwicklungen am Markt zu informieren, Mitgliederinteressen nachhaltig zu vertreten und den Zusammenhalt der Branche zu stärken.

Sprechen Sie uns an: Service. Leistung. Wissen.

Das E-Forum der ideellen Träger hält eine Fülle von Dienstleistungen und Informationen vor. Wir bieten Ihnen eine starke Interessenvertretung gegenüber Öffentlichkeit, Wirtschaft und Politik sowie im Bereich der Aus- und Weiterbildung.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern zu unseren Angeboten, zu einer Mitgliedschaft und informieren über die ehrenamtlichen Möglichkeiten innerhalb der vielfältigen Verbandsarbeit.

Das e-Marken Siegel: Vorteile für Fachbetriebe & Kunden

Meisterbetriebe garantieren Zuverlässigkeit und Kundenorientierung – von der kompetenten Beratung bis zur professionellen Umsetzung. Immer mehr Kunden wissen die Vorzüge von ausgewiesenen e-Marken Fachbetrieben zu schätzen und vertrauen auf deren Fachkompetenz, ein faires Preis-/Leistungsverhältnis, Pünktlichkeit, Sauberkeit und Termintreue. Die e-Marke ist somit das Qualitätssiegel unserer Branche und ein Leistungsversprechen.

Wir beraten in Rahmen der GET Nord 2018 zum e-Markenkonzept des ZVEH.

Der Konkurrenz voraus durch stete Weiterbildung

Der Markt ist stark in Bewegung. Allerdings müssen Prozesse entlang der Wertschöpfungskette durch die voranschreitende Digitalisierung neu bewertet werden und macht die sich stetig ändernde E-Technik sowie daran angepasste Vorschriften zur Herausforderung in der Praxis. Im Umgang mit elektrischen Anlagen sind daher Qualitäts- und Befähigungsnachweise unverzichtbar. Hier ist eine strategische Weiterbildung gefordert, um mit der rasanten Entwicklung Schritt zu halten. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften in den elektro- und informationstechnischen Handwerken nimmt permanent zu.

Egal, ob die zunehmende Automatisierung in privaten und öffentlichen Gebäuden, moderne Kommunikations- und Informationstechnologien oder das brandaktuelle Thema E-Mobilität, eins ist sicher: Um für diese umwälzenden Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein, und die stetig wachsenden Anforderungen der Kunden umsetzen zu können, sind Unternehmen auf hoch qualifizierte Mitarbeiter angewiesen. Bildung ist daher auch strategische Planung. Nicht nur die Unternehmen müssen sich den veränderten Rahmenbedingungen des Marktes anpassen. Auch diejenigen, die einen Beruf ausüben, müssen in die Lage versetzt werden, ständig mit diesen Veränderungen Schritt halten zu können. Die norddeutschen Landesinnungsverbände und der NFE beraten zu ihren Weiterbildungsangeboten in den Bereichen Technik, Betriebswirtschaft, Recht und KMU-Management.

https://www.get-nord.de/programm/

VonFrank Müller

23.10.2018 – ELKOnet Expertentag – Vortrag Frank Müller

Am 23.10.2018 findet beim BZE in Hamburg der ELKOnet Expertentag statt.


Kompaktes Informations- und Weiterbildungsformat –
Thematischer Expertentag an allen ELKOnet-Standorten

Der Expertentag 2018 wird zeitgleich an den sechs ELKOnet-Bildungseinrichtungen durchgeführt.

Aktuell passend werden beim Expertentag 2018 im Bereich Normen die „Technischen Anschlussregeln für die Niederspannung“ (VDE-AR-N 4100) thematisiert.

Haftungsfragen in Hinblick auf Stromunfälle und andere Schadensfälle stehen im Themenfeld „Sicherheit“ und elektrische Energiespeicher im Bereich „Innovationen“ einheitlich im Focus.
In mehreren Fachvorträgen erhalten die Teilnehmer zu diesen Schwerpunkten, regional ergänzt und spezifiziert einen aktuellen und kompakten
Überblick.
Vorträge, Fragerunden, Diskussion und der Austausch untereinander ermöglichen ein kompaktes Wissensupdate für jeden Besucher – in
Oldenburg, Hamburg und Dresden ebenso wie in Nürnberg, Stuttgart und Lauterbach.


Weitere Informationen sowie die Anmeldungunterlagen finden Sie auf der Internetseite des BZE Hamburg:

www.bze-hamburg.de – elkonet-expertentag/

Informationsflyer:
2018 ELKOnet Faltblatt Hamburg Perfekte Netze GmbH Frank Müller


Frank Müller – Perfekte Netze GmbH hält einen 1 stündigen Vortrag aus der Praxis für die Praxis. „Prüfen ohne Abschalten“

 

AGENDA:

Themen und Ablauf am Standort BZE Hamburg

  • 09:00 Uhr Begrüßung
  • 09:10 Uhr Anwendungsrichtlinie AR 4100 / Marco Zandeck (BZE Hamburg)
  • 10:40 Uhr Kaffeepause und Frühstück
  • 11:00 Uhr Prüfen ohne Abschalten / Frank Müller (Perfekte Netze GmbH)
  • 12:25 Uhr Mittagspause
  • 13:10 Uhr Die Bedeutung von Lastmanagement und Energiespeicher im Zuge der Elektromobilität / Thomas Hogrefe, Sebastian Faust
    (Sonepar Deutschland Technical Solutions GmbH)
  • 14:35 Uhr Kaffeepause
  • 14:50 Uhr Haftung bei Stromunfällen / RA Knuth Meyer – Soltau
  • 16:20 Uhr Abschlussdiskussion
  • 16:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Zielgruppen – Adressaten
Der ELKOnet Expertentag bietet ein offenes Forum zum Wissensupdate, Austausch und zur Diskussion für Unternehmer, Entscheidungsträger,
Fach- und Führungskräfte wie für Elektro- oder Sicherheitsfachkräfte, Planer aus dem elektro- und informationstechnischen Handwerk sowie der Industrie, von Energieversorgern, Netzbetreibern wie von öffentlichen Einrichtungen und sonstigen interessierten Institutionen.

  • Save the Date – Termin : 23. Oktober 2018, 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Preis : 249,00 € zzgl. MwSt. pro Teilnehmer – Versorgung ist inbegriffen
  • Anmeldung beim BZE : ONLINE Anmeldung
VonFrank Müller

15.10.2018 – massiver Stromausfall in Hamburg Bergedorf

In Hamburg Bergedorf ist es durch einen Brand in einer Netzstation zu erheblichen Stromausfällen gekommen.

Es waren 2875 Haushalte und 343 Gewerbebetriebe zwei Stunden ohne Strom!

VonFrank Müller

2019 Elektrotechnik für Handwerk und Industrie

Mein erster Fachbeitrag „USV-Konzepte Block vs. Modular“ für den de-Verlag ist ab Oktober 2019 erhältlich.

Im Zuge meiner Sachverständigen-Tätigkeiten habe ich regelmäßig auch mit unterbrechungsfreien Stromversorgungssystemen (USV-Anlagen) zu tun.

Der Fachbeitrag handelt um die wirtschaftliche und energetische Auslegung moderner USV-Systeme.

Ein weiterer, sehr wichtiger Schwerpunkt meines Fachbeitrages ist die Definition einer redundanten Auslegung von USV-Systemen.
Die Erfahrungen zeigen, dass das Verständnis und die Wahrnehmung über die Begrifflichkeit einer Redundanz eine Menge an Interpretationsspielraum darstellt.

Mit diesem Fachbeitrag möchte ich die Basis schaffen, wirtschaftliche Redundanzkonzepte in Rechenzentren und Serverräumen einen sachlichen und technischen Inhalt zu geben.

https://shop.elektro.net/elektroinstallation/elektrotechnik-fuer-handwerk-und-industrie-2019

Das Fachbuch kann ab 24,80€ frei Haus beim HÜTHIG-Verlag erworben werden.

USV-Konzepte Block vs. Modular
USV-Redundanzen

Auszug des Fachbeitrages Seite 6

VonFrank Müller

12.09.2018 – ep Bericht Verzicht auf RCDs im Rechenzentrum

Der beste und wertvollste Beitrag seit langer Zeit in der „ep“!

http://www.elektropraktiker.de/nc/fachartikel/it-betrieb-am-laufen-halten/

Mit diesem Beitrag wird durch Herrn Jörg Schulz, vom Beratungsunternehmen Von Zur Mühlen‘schen GmbH genau das kommuniziert und dargestellt, welches ich seit Jahren versuche meinen Kunden zu erklären.

Vielen Dank für diese hervorragende Wiedergabe meines gelebten Sachverständigenwesens.

Bericht ist als PDF -Dokument auf der www.elektropraktiker.de erhältlich!!!

 

 

VonFrank Müller

11.09.2018 – SEMINAR unterbrechungsfreies Messen – AUSGEBUCHT

BZE Hamburg — http://perfekte-netze.de/vortraege/
Neu: Unterbrechungsfreies Messen & Prüfen am 11.September 2018 – AUSGEBUCHT Folgetermin am 13.12.2018

Wie werden elektrische Betriebsmittel geprüft, die nicht abgeschaltet werden können und rund um die Uhr betrieben werden — zum Beispiel in Serverräumen?

Hier erscheint die Prüfung der elektrischen Sicherheit oft unmöglich. Dennoch verlangt die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und die Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 3, die Sicherheit elektrischer Geräte zu gewährleisten. Von ihnen darf keine Gefahr durch elektrischen Schlag oder Feuer ausgehen. Entscheidet der Betreiber, dass Anlagen nicht geprüft werden, weil aus seiner Sicht keine Gefährdung von ihnen ausgeht, ist er im Schadensfall nicht versichert. Ebenso wird die Berufsgenossenschaft diese Festlegung des Anlagenbetreibers nicht akzeptieren.

Knifflige Fälle richtig prüfen
„Auch wenn elektrische Betriebsmittel nicht abgeschaltet werden können, ist eine unterbrechungsfreie regelkonforme Messtechnik gut möglich“, erklärt BZE-Fachreferent Frank Müller. Er verdeutlicht im Seminar „Anlagenprüfung: Serverräume“ praxisnah die geschickte Umsetzung und gibt hilfreiche Tipps. Die Prüfverfahren werden anhand des Beispiels „Serverraum“ erklärt, eignen sich jedoch auch zur Prüfung ähnlicher Anlagenteile, bei denen eine Abschaltung nur eingeschränkt oder nicht möglich ist. Ihr Vorteil im BZE: Der Seminarteilnehmer begleitet die Prüfung durch den sachkundigen Prüfer und führt im Anschluss die Prüfung unter dessen Anleitung selbst durch. Somit sammelt der Seminarteilnehmer wichtige Prüferfahrungen. Die notwendigen fachlichen Kenntnisse werden im Vorfeld vermittelt. Es werden somit wichtige Prüferfahrung gesammelt und die Anforderungen gemäß DGUV Vorschrift 3, BetrSichV und TRBS 1203 erfüllt. Bei Mitgliedsbetrieben von Elektroinnungen dient das Seminar dem Nachweis der Qualifikation für den E-Check. Auf Wunsch erhält der Teilnehmer einen Eintrag in den Sicherheitspass.

„Der praktische Teil der Schulung trainiert umfänglich wie die unterbrechungsfreie regelkonforme Messtechnik umgesetzt wird und der ganzheitliche Personenschutz funktioniert“, führt BZE-Fachreferent Frank Müller weiter fort.
Ziel ist der rechtssichere Prüfnachweis der Betriebssicherheitsverordnung und die Belange der Berufsgenossenschaften umfänglich einzuhalten.

Inhalte des Seminars

Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
technische Regeln der Betriebssicherheit (TRBS)
berufsgenossenschaftliche Forderungen (DGUV V3)
Erst-/Änderungs- oder Erweiterungsmessungen nach DIN VDE 0100-600
Wiederholungsmessungen nach DIN VDE 0105-100
Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte (DIN VDE 0701/0702)
Erdungsanlagen und Schutzleiter (DIN VDE 0100-540)

Prüfungen

Prüfung von Betriebsmitteln im laufenden Betrieb
Besichtigung
Erprobung

Messung

Differenzstrommessungen an einzelnen Stromkreisen
Netz-Impedanzmessung Einspeisung
Netz-Impedanzmessung Einspeisung Serverschrank
Netz-Impedanzmessung bis zur USV
Nachweis der Niederohmigkeit vom PA System
Funktion der Schutzmaßnahmen
Ableitfähigkeit der Böden im Rechenzentrum
Temperatur / Thermographie

Beurteilung und Dokumentation

Gefährdungsbeurteilung
Prüfprotokoll

Haftung

Haftung bei Ausfällen während einer Prüfung

Finanzielle Förderung jetzt möglich!
… für weitere Infos hier klicken

Aktueller Termin
Hier klicken für weitere Infos, Preise & Anmeldung

https://seminare.bze-hamburg.de/details.jsp?A_OUTPUTSIZE=5&T_OUTPUTSIZE=5&SQL_VER.VER_ID@V@=10034

11.09.2018  – IST innerhalb weniger Tage ausgebucht gewesen!!!!! FOLGETERMIN 13.12.2018!!

https://www.bze-hamburg.de/news/neu-unterbrechungsfreies-messen-pruefen/

VonFrank Müller

Dieses Jahr befinden wir uns bis einschließlich den 20. August 2018 im Sommerurlaub.

In dieser Zeit stehen wir Ihnen eingeschränkt unter info@Perfekte-netze.de via Email zur Verfügung.
Einmal täglich werden eingehende Email gelesen.
Eine weitere Bearbeitung findet aber erst am 20.08.2018 statt.

Wir danken für Ihr Verständis

Frank Müller

VonFrank Müller

Juni 2018 – Stromausfall in Hamburg Rotherbaum

Es hat kein Ende!

Im Hamburger Stadtteil Rotherbaum ist das „Lebenselexier STROM“ am 12.06.2018 ab 12:30 Uhr ausgefallen.

Ca. 1.700 Haushalte und fast 390 Gewerbetriebe sowie mehrere Ampelanlagen waren betroffen.

Warum der Strom ausgefallen ist, ist laut Sprecherin des Stromnetz Hamburg NICHT BEKANNT!


 

 

 

VonFrank Müller

03.06.2018 – Stromausfall auf Hamburger Flughafen

Ab 10 Uhr wurden bis Sonntagnacht alle Flüge des Hamburger Flughafen für 30.000 Passagiere annulliert.

Der Grund war ein Stromausfall.

Unsere Wahrnung ist, dass die Energieversorgung immer „verletztlicher“ wird und im gleichen Verhältnis die Abhängigkeiten von Jahr zu Jahr steigen!


Wertvolle Berichte zum Nachlesen gibt es unter anderm beim NDR :
Zitat:

Stromausfall: Hamburg Airport stellt Flugbetrieb ein

Ein Stromausfall hat am Sonntag den Hamburger Flughafen lahmgelegt. Der Flugbetrieb wurde für den Rest des Tages eingestellt, wie der Flughafen gegen 16 Uhr über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. „Es ist nicht gelungen, den Fehler zu beheben. Der Flughafen Hamburg benötigt redundante Stromversorgung, um einen gesicherten Flugbetrieb durchzuführen.“ Es wurden Feldbetten für Reisende zur Verfügung gestellt. Laut Flughafen-Sprecherin Katja Bromm sind rund 30.000 Fluggäste von den Ausfällen betroffen. Ob der Betrieb Montag früh wieder läuft, könne nicht garantiert werden, sagte Bromm NDR 90,3. Nach Airport-Angaben vom Sonntagabend waren bereits mehr als ein Dutzend Flüge für Montagmorgen gestrichen. Weil etliche Maschinen am Sonntag nicht mehr in der Hansestadt landeten, konnten auch nicht alle Flugzeuge wie vorgesehen über Nacht auf dem Flughafengelände bleiben und startklar gemacht werden.

Zitat Ende:
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Stromausfall-Hamburg-Airport-stellt-Flugbetrieb-ein,flughafen1520.html


SPIEGEL ONline schreibt am 05.06.2018 / 14:26Uhr :

Den Hamburger Flughafen hat der Kurzschluss und seine Folgen nach ersten Schätzungen rund eine halbe Million Euro gekostet.
Hinzu kämen Schäden bei Airlines und Passagieren, sagte Flughafenchef Michael Eggenschwiler in Hamburg.
Der Imageschaden sei noch nicht abzusehen. „Ich hoffe, dass wir den klein halten können.“

Eggenschwiler sprach von „höherer Gewalt“.
Der Defekt an der Isolierung eines 400-Volt-Kabels, der den Kurzschluss ausgelöst habe, sei vorher nicht erkennbar gewesen.
Das Kabel sei 15 bis 20 Jahre alt, was aber normalerweise kein Problem sei.
Der Kurzschluss sei jedoch „sehr, sehr stark“ gewesen, so dass er auch andere Teile des Stromsystems getroffen habe.

Der Vorfall „führte uns schmerzlich vor Augen, wie wichtig der Flughafen ist“, sagte Verkehrsstaatssekretär Andreas Rieckhof mit Blick auf Tausende Urlaubs- und Geschäftsreisende, die durch die Einstellung des Flugbetriebs von Sonntagvormittag bis Montagmorgen in Hamburg gestrandet waren. „Wir werden uns mit dem Betreiber und den Gesellschaftern austauschen, was man noch besser machen kann.“

Am Dienstag ist der Betrieb am Hamburger Flughafen wieder regulär aufgenommen worden. „Die Lage ist komplett entspannt“, hieß es. 217 Ankünfte und 215 Abflüge würden im Laufe des Tages erwartet. Bereits am Montag war der Flugbetrieb allmählich zur Normalität zurückgekehrt. Von den jeweils 214 geplanten Starts und Abflügen waren noch 12 Landungen und 24 Starts gestrichen worden.

Kurzschluss im „Herz“ der Stromversorgung

Tausende Passagiere hatten am Sonntag ihre Reisen wegen des Stromausfalls nicht wie geplant antreten können. Auf eine Entschädigung nach EU-Recht können die Reisenden nicht hoffen. Ein Vorfall wie der Stromausfall sei als außergewöhnlicher Umstand zu betrachten, sagt der Reiserechtsexperte Paul Degott aus Hannover – und dann ist eine Fluggesellschaft von der Zahlung befreit.

Der Kurzschluss entstand nach Angaben des Flughafenchefs in der Stromversorgung des Blockheizkraftwerks des Flughafens, dort war die Isolierung an einem Kupferkabel schadhaft. „Er traf mitten ins Herz“, sagte Eggenschwiler am Montag.

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) schreibe zwei unabhängig voneinander betriebene Stromsysteme für die Flugbetriebsflächen vor. Dies sei nach dem Kurzschluss nicht mehr gegeben gewesen. Der Flughafen musste geschlossen werden. 42 Kabel auf 540 Metern Länge seien ausgetauscht worden, sagte Eggenschwiler. Anschließend habe das Blockheizkraftwerk von 3 Uhr an am Montagmorgen wieder stabil zur Verfügung gestanden.

Nach früheren Stellungnahmen des Flughafenverbands ADV hätte so ein Fall in Deutschland nicht vorkommen dürfen. Nach einem zwölfstündigen Stillstand aufgrund eines Stromausfalls am US-Flughafen Atlanta hatte der ADV mitgeteilt, dass deutsche Flughäfen für solche Fälle bestens gerüstet seien. Bei einem Szenario wie in Atlanta sei lediglich von einem zeitlich beschränkten Ausfall in einem eng beschränkten lokalen Gebiet auszugehen. Zu dem Hamburger Vorfall äußerte sich der ADV bislang nicht.

Quelle:

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/flughafen-hamburg-stromausfall-kostet-airport-halbe-million-euro-a-1211277.html

 


persönliche Anmerkung:

Die Auswirkungen des Stromausfalles hätten bei einem 400Volt Niederspannungskurzschlusses, in einem echten Reduandanzkonzept so nicht entstehen dürfen!
Frank Müller