News

VonFrank Müller

23.10.2018 – ELKOnet Expertentag

Am 23.10.2018 findet beim BZE in Hamburg der ELKOnet Expertentag statt.


Kompaktes Informations- und Weiterbildungsformat –
Thematischer Expertentag an allen ELKOnet-Standorten

Der Expertentag 2018 wird zeitgleich an den sechs ELKOnet-Bildungseinrichtungen durchgeführt.

Aktuell passend werden beim Expertentag 2018 im Bereich Normen die „Technischen Anschlussregeln für die Niederspannung“ (VDE-AR-N 4100) thematisiert.

Haftungsfragen in Hinblick auf Stromunfälle und andere Schadensfälle stehen im Themenfeld „Sicherheit“ und elektrische Energiespeicher im Bereich „Innovationen“ einheitlich im Focus.
In mehreren Fachvorträgen erhalten die Teilnehmer zu diesen Schwerpunkten, regional ergänzt und spezifiziert einen aktuellen und kompakten
Überblick.
Vorträge, Fragerunden, Diskussion und der Austausch untereinander ermöglichen ein kompaktes Wissensupdate für jeden Besucher – in
Oldenburg, Hamburg und Dresden ebenso wie in Nürnberg, Stuttgart und Lauterbach.


Weitere Informationen sowie die Anmeldungunterlagen finden Sie auf der Internetseite des BZE Hamburg:

www.bze-hamburg.de – elkonet-expertentag/

Informationsflyer:
2018 ELKOnet Faltblatt Hamburg Perfekte Netze GmbH Frank Müller


Frank Müller – Perfekte Netze GmbH hält einen 1 stündigen Vortrag aus der Praxis für die Praxis. „Prüfen ohne Abschalten“

 

AGENDA:

Themen und Ablauf am Standort BZE Hamburg

  • 09:00 Uhr Begrüßung
  • 09:10 Uhr Anwendungsrichtlinie AR 4100 / Marco Zandeck (BZE Hamburg)
  • 10:40 Uhr Kaffeepause und Frühstück
  • 11:00 Uhr Prüfen ohne Abschalten / Frank Müller (Perfekte Netze GmbH)
  • 12:25 Uhr Mittagspause
  • 13:10 Uhr Die Bedeutung von Lastmanagement und Energiespeicher im Zuge der Elektromobilität / Thomas Hogrefe, Sebastian Faust
    (Sonepar Deutschland Technical Solutions GmbH)
  • 14:35 Uhr Kaffeepause
  • 14:50 Uhr Haftung bei Stromunfällen / RA Knuth Meyer – Soltau
  • 16:20 Uhr Abschlussdiskussion
  • 16:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Zielgruppen – Adressaten
Der ELKOnet Expertentag bietet ein offenes Forum zum Wissensupdate, Austausch und zur Diskussion für Unternehmer, Entscheidungsträger,
Fach- und Führungskräfte wie für Elektro- oder Sicherheitsfachkräfte, Planer aus dem elektro- und informationstechnischen Handwerk sowie der Industrie, von Energieversorgern, Netzbetreibern wie von öffentlichen Einrichtungen und sonstigen interessierten Institutionen.

  • Save the Date – Termin : 23. Oktober 2018, 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Preis : 249,00 € zzgl. MwSt. pro Teilnehmer – Versorgung ist inbegriffen
  • Anmeldung beim BZE : ONLINE Anmeldung
VonFrank Müller

03.06.2018 – Stromausfall auf Hamburger Flughafen

Ab 10 Uhr wurden bis Sonntagnacht alle Flüge des Hamburger Flughafen für 30.000 Passagiere annulliert.

Der Grund war ein Stromausfall.

Unsere Wahrnung ist, dass die Energieversorgung immer „verletztlicher“ wird und im gleichen Verhältnis die Abhängigkeiten von Jahr zu Jahr steigen!


Wertvolle Berichte zum Nachlesen gibt es unter anderm beim NDR :
Zitat:

Stromausfall: Hamburg Airport stellt Flugbetrieb ein

Ein Stromausfall hat am Sonntag den Hamburger Flughafen lahmgelegt. Der Flugbetrieb wurde für den Rest des Tages eingestellt, wie der Flughafen gegen 16 Uhr über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. „Es ist nicht gelungen, den Fehler zu beheben. Der Flughafen Hamburg benötigt redundante Stromversorgung, um einen gesicherten Flugbetrieb durchzuführen.“ Es wurden Feldbetten für Reisende zur Verfügung gestellt. Laut Flughafen-Sprecherin Katja Bromm sind rund 30.000 Fluggäste von den Ausfällen betroffen. Ob der Betrieb Montag früh wieder läuft, könne nicht garantiert werden, sagte Bromm NDR 90,3. Nach Airport-Angaben vom Sonntagabend waren bereits mehr als ein Dutzend Flüge für Montagmorgen gestrichen. Weil etliche Maschinen am Sonntag nicht mehr in der Hansestadt landeten, konnten auch nicht alle Flugzeuge wie vorgesehen über Nacht auf dem Flughafengelände bleiben und startklar gemacht werden.

Zitat Ende:
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Stromausfall-Hamburg-Airport-stellt-Flugbetrieb-ein,flughafen1520.html


SPIEGEL ONline schreibt am 05.06.2018 / 14:26Uhr :

Den Hamburger Flughafen hat der Kurzschluss und seine Folgen nach ersten Schätzungen rund eine halbe Million Euro gekostet.
Hinzu kämen Schäden bei Airlines und Passagieren, sagte Flughafenchef Michael Eggenschwiler in Hamburg.
Der Imageschaden sei noch nicht abzusehen. „Ich hoffe, dass wir den klein halten können.“

Eggenschwiler sprach von „höherer Gewalt“.
Der Defekt an der Isolierung eines 400-Volt-Kabels, der den Kurzschluss ausgelöst habe, sei vorher nicht erkennbar gewesen.
Das Kabel sei 15 bis 20 Jahre alt, was aber normalerweise kein Problem sei.
Der Kurzschluss sei jedoch „sehr, sehr stark“ gewesen, so dass er auch andere Teile des Stromsystems getroffen habe.

Der Vorfall „führte uns schmerzlich vor Augen, wie wichtig der Flughafen ist“, sagte Verkehrsstaatssekretär Andreas Rieckhof mit Blick auf Tausende Urlaubs- und Geschäftsreisende, die durch die Einstellung des Flugbetriebs von Sonntagvormittag bis Montagmorgen in Hamburg gestrandet waren. „Wir werden uns mit dem Betreiber und den Gesellschaftern austauschen, was man noch besser machen kann.“

Am Dienstag ist der Betrieb am Hamburger Flughafen wieder regulär aufgenommen worden. „Die Lage ist komplett entspannt“, hieß es. 217 Ankünfte und 215 Abflüge würden im Laufe des Tages erwartet. Bereits am Montag war der Flugbetrieb allmählich zur Normalität zurückgekehrt. Von den jeweils 214 geplanten Starts und Abflügen waren noch 12 Landungen und 24 Starts gestrichen worden.

Kurzschluss im „Herz“ der Stromversorgung

Tausende Passagiere hatten am Sonntag ihre Reisen wegen des Stromausfalls nicht wie geplant antreten können. Auf eine Entschädigung nach EU-Recht können die Reisenden nicht hoffen. Ein Vorfall wie der Stromausfall sei als außergewöhnlicher Umstand zu betrachten, sagt der Reiserechtsexperte Paul Degott aus Hannover – und dann ist eine Fluggesellschaft von der Zahlung befreit.

Der Kurzschluss entstand nach Angaben des Flughafenchefs in der Stromversorgung des Blockheizkraftwerks des Flughafens, dort war die Isolierung an einem Kupferkabel schadhaft. „Er traf mitten ins Herz“, sagte Eggenschwiler am Montag.

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) schreibe zwei unabhängig voneinander betriebene Stromsysteme für die Flugbetriebsflächen vor. Dies sei nach dem Kurzschluss nicht mehr gegeben gewesen. Der Flughafen musste geschlossen werden. 42 Kabel auf 540 Metern Länge seien ausgetauscht worden, sagte Eggenschwiler. Anschließend habe das Blockheizkraftwerk von 3 Uhr an am Montagmorgen wieder stabil zur Verfügung gestanden.

Nach früheren Stellungnahmen des Flughafenverbands ADV hätte so ein Fall in Deutschland nicht vorkommen dürfen. Nach einem zwölfstündigen Stillstand aufgrund eines Stromausfalls am US-Flughafen Atlanta hatte der ADV mitgeteilt, dass deutsche Flughäfen für solche Fälle bestens gerüstet seien. Bei einem Szenario wie in Atlanta sei lediglich von einem zeitlich beschränkten Ausfall in einem eng beschränkten lokalen Gebiet auszugehen. Zu dem Hamburger Vorfall äußerte sich der ADV bislang nicht.

Quelle:

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/flughafen-hamburg-stromausfall-kostet-airport-halbe-million-euro-a-1211277.html

 


persönliche Anmerkung:

Die Auswirkungen des Stromausfalles hätten bei einem 400Volt Niederspannungskurzschlusses, in einem echten Reduandanzkonzept so nicht entstehen dürfen!
Frank Müller

VonFrank Müller

16.05.2018 – Stromausfall legt Lübeck lahm

Nichts geht mehr: Stromausfall legt Lübeck lahm

Ein großflächiger Stromausfall hat am Mittwoch Lübeck und viele Gemeinden im Südosten Schleswig-Holsteins getroffen.
In der Hansestadt stand das öffentliche Leben teilweise still.
Ampeln fielen aus.
Geschäfte mussten schließen.
Fahrstühle blieben stecken.
Schuld war ein technischer Defekt im Umspannwerk in Stockelsdorf (Kreis Ostholstein).
Nach etwa vier Stunden gelang es Technikern, den Schaden zu beheben.
Vor allem in Lübeck waren die Nachwirkungen jedoch auch am Mittwochabend noch zu spüren.
Telefonanlagen funktionierten nur zum Teil.
Buchungssysteme im Handel liefen nicht rund.
Viele Satellitenanlagen lieferten noch kein TV-Bild.

Quelle und weitere Informationen:

http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Nichts-geht-mehr-Stromausfall-legt-Luebeck-lahm,stromausfall290.html

VonFrank Müller

Mai 2018 – NORD Handwerk „im Zweifel zählt Expertenwissen“

In der Monatsausgabe Mai 2018 ist ein interessant geschriebener Beitrag über das Sachverständigenwesen im Handwerk.

http://www.nord-handwerk.de/sites/files/heftarchiv/nhw2018-mai.pdf

NORD Handwerk Ausgabe Mai 2018

 

 

VonFrank Müller

01. Mai 2018 – neues Büro in Trittau

Ab dem 01. Mai 2018 ist unser Büro im Trittauer Technologie- und Wirtschaftspark.

Perfekte Netze GmbH
3.OG, blaues Treppenhaus
Technologiepark 24
D – 22946 Trittau

Office-Tel.: 0049 / (0)4154 / 98 6 98 33

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es darf geläutet werden ….

VonFrank Müller

April 2018 – Jahreshauptversammlung VDB

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des VDB (Verband Deutscher Blitzschutzfirmen e.V.) findet in Magdeburg statt.

VonFrank Müller

April 2018 – VSEH-Nord Jahreshauptversammlung

Die diesjährige Jahreshauptversammung des VSEH Nord (Verein der vereidigten Sachverständigen der elektro- und informationstechnischen Handwerke Nord e.V.) hat in der schönen Stadt Lüneburg erfolgreich stattgefunden.

Themen waren unter anderen:

  • Sachverständige vor Gericht
  • Sicherheitsbeleuchtungssysteme
  • Prüfungen elektrischen Installationen und Anlagen
VonFrank Müller

15. April 2018 – Rund um Hamfelde

Radevent

 

Leider hat dieses Jahr das Wetter so gar nicht mitgespielt.

Bei Temperaturen um die 12°C sind Marcel und ich, nach nur 8 Runden völlig durchnässt und durchgefroren wieder am Start zurückgewesen. Die angepeilten zwanzig 2km Runden bleiben ein Wunsch!

Es wollte einfach nicht zu regnen aufhören!!

 

RadEvent "Rund um Hamfelde" Hamfelde – Seit einigen Jahren trainiert die Radsportgruppe der Hermann Jülich…

Gepostet von Trittau Online am Freitag, 6. April 2018

 

VonFrank Müller

24. März 2018 – Earth Hour

Earth Hour 2018 *für einen lebendigen Planeten

Am 24.März war es wieder soweit: Um 20.30 Uhr Ortszeit machten Millionen Menschen, Städte und Wahrzeichen auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus.

Im Fokus der Earth Hour 2018 standen dieses Jahr die zahlreichen Arten, die durch die Klimakrise bedroht sind.

Geht die Erderhitzung so weiter wie bisher, läuft jede sechste Art Gefahr auszusterben.

Der Klimawandel ist eine der größten Bedrohungen für die Vielfalt der Lebewesen auf unserer Erde.

MORE : http://www.wwf.de/earthhour/


Was ist die WWF Earth Hour?

Die WWF Earth Hour ist eine einfache Idee, die rasend schnell zu einem weltweiten Ereignis wurde: Millionen von Menschen schalten 2018 zum zwölften Mal für eine Stunde am gleichen Abend das Licht aus – überall auf dem Planeten.

Unzählige Gebäude und Sehenswürdigkeiten in tausenden Städten versinken dann erneut 60 Minuten lang im Dunkeln – als globales Zeichen für den Schutz unseres Planeten. Earth Hour ist eine globale Gemeinschaftsaktion, die nachwirkt: Die Aktion motiviert weltweit Millionen Menschen dazu, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – weit über die sechzig Minuten hinaus.

Die Geschichte der Earth Hour

Alles begann 2007 in einer Stadt – Sydney. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte nahmen am 31. März 2007 an der ersten Earth Hour teil und schalteten bei sich zu Hause für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Ein Jahr später erreichte Earth Hour 370 Städte in 35 Ländern verteilt über 18 Zeitzonen. Earth Hour wurde zur globalen Bewegung. In den vergangenen Jahren schrieb Earth Hour Geschichte und wurde zur größten weltweiten Umweltschutzaktion, die es je gab.

MORE …. http://www.wwf.de/earthhour/das-ist-die-earth-hour/

VonFrank Müller

März 2018 – Einsatz bei XFEL in Schenefeld

Bei minus 10°C, frostigen Winden aber blauen Himmel wurden die elektrischen Installationen bei XFEL Deutschland GmbH auf elektromagnetische Verträglichkeit und hohe Verfügbarkeit untersucht.